11. Saarländische Meisterschaft

Auch bei der 11. Saarländischen Meisterschaft durften die Helden trotz der langen Anreise nicht fehlen. War die wunderbare Turnierorganisation ja bereits in den Vorjahren getestet worden. Bei sommerlichen Temperaturen war man mit Pius, Moritz P., Emilian, Tobi, Marius, Raphael, Laura und Moritz L. als Edeljoker bestens für die Hitzeschlacht gerüstet. Die meisten Spiele wurden aufgrund der Hitze auch mit nur 2x 80 Steine ausgespielt. Zur positiven Startstimmung trug auch die Nachricht bei, dass sich in unsere Gruppe doch kein Freilos geschlichen hat.

11SaarländischeMeisterschaftIn der Gruppenphase waren unsere Gegner die Saarbullen, Pink Brain und die Schergen von Monasteria. Los ging es gegen die Saarbullen und wie fast immer erwischten unsere Helden einen etwas holprigen Start. Nachdem wir uns bis zur Halbzeit dann etwas Vorsprung herausarbeiten konnten, ging in der zweiten Halbzeit das selbe Spiel von vorne los. Letztendlich fanden die Helden ihre Konzentration aber wieder und gewannen das erste Spiel mit 8:4.

Im zweiten Spiel gegen Pink Brain ging es dann schon um den zweiten Platz und den sicheren Einzug in die K.O.-Runde. Vor dem Spiel bemerkten wir eine kleine Spinne an unserem Mal. Ihr Netz wollten wir natürlich beschützen, wie es von echten Helden nicht anders zu erwarten wäre. In langen und hart umkämpften Juggs stand es dann zur Halbzeit tatsächlich 3:0 für uns und das Spinnennetz blieb heil. Dies zu ändern gelang uns in der zweiten Halbzeit jedoch nicht direkt und Pink Brain holte langsam aber sicher auf. Nachdem zwischenzeitlichen 4:4, war das Spiel wieder völlig offen. Als zehn Steine vor Ende unser Läufer zum 5:4 steckte, war die Erleichterung groß. In den letzten Steinen passierte nichts mehr und Platz zwei in der Gruppe war sicher.

Die Schergen von Monasteria hatten in ihren vorherigen Spielen ohne Gegenjugg souverän gewonnen. Auch wenn wir sie bis dato nicht kannten, wussten wir, dass es jetzt wohl sehr sehr schwer werden würde. Letztendlich bekamen wir das ganze Spiel wegen den Ketten nicht in den Griff. Das Endresultat mit 2:14 war entsprechend deutlich. Der Stimmung tat dies natürlich keinen Abbruch. War man mit dem zweiten Platz doch sehr zufrieden und für die weitere K.O.-Phase qualifiziert.

Noch vor dem Mittagessen war die nächste Partie gegen die TackleTiger aus Karlsruhe angesetzt. Ist man gerade in der letzten Saison des öfteren als Verlierer vom Feld geschickt worden, wollten wir es diesmal besser machen. Mit einem letztendlich deutlichen 7:1 gelang dies auch. Fairerweise sollte dabei erwähnt werden, dass die TackleTiger nicht in Ihrer Bestbesetzung aufliefen und aufgrund von Verletzungen und Hitze schon Ausfälle zu beklagen hatten. Nach diesem Sieg befand man sich in noch fast unbekannten Höhen und eine Platzierung unter den Top 8 war sicher.

Gestärkt mit guten Würstchen und Nudelsalat ging es nach der schattigen Pause gegen Pink Pain um den Halbfinaleinzug. In der ersten Hälfte schafften wir es, uns noch zu wehren und mit 3:6 waren wir noch dran, sodass Pink Pain keinesfalls nachlassen durfte. Doch in der zweiten Hälfte hatten sie uns dann geknackt und zogen auf 3:11 davon.

Für Wunden lecken blieb nur wenig Zeit. Denn schon bald standen die Platzierungsspiele 5-8 an. Zuerst ging es gegen den Jugger-Haufen Bochum. Aufgrund letztjähriger Erfahrungen hatten wir vor diesem Spiel viel Respekt. Zu Beginn konnten wir dann aber doch schnell einige Juggs machen und uns einen Vorsprung erarbeiten. In unserem meiner Meinung nach bis dahin besten Spiel des Turniers gewannen wir verdient mit 7:4 und zeigten, dass die Platzierung kein Zufall war.

Anders als erwartet, ging es nun doch nicht gegen die Lahnveilchen aus Gießen. Stattdessen erwarteten uns die Marodeure aus Mainz. Da wir Ihr Spiel gegen die HaWu AllstarZ geschiedst hatten, wussten wir, dass uns hier ein starker Gegner erwarten würde. Aber es ging ja schließlich auch um den fünften Platz! Im ersten Schattenspiel des Tages, fanden wir in der ersten Halbzeit kein Durchkommen und lagen schon fast aussichtslos 0:5 zurück. In der zweiten Halbzeit konnten wir das Ergebnis wieder etwas verkürzen, kamen aber nicht mehr ganz getan, sodass es letztlich auch verdient 4:7 für Mainz ausging. Foto 1

Der Freude am Turnier und über die sechste Platzierung tat dies keinen Abbruch. Letztendlich konnte jeder unserer Helden seinen Teil dazu beitragen.

An dieser Stelle auch nochmals ein Dank an die Organisation für das Turniers, die Übernachtung und die Verpflegung! Danke an alle Teams für wirklich sehr faire und umkämpfte Spiele. Und an alle die sich auch zum schiedsen in die Sonne gestellt haben. Wir kommen gerne wieder.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.